12. Juli 2011

DRAHTESEL


Zur Zeit begleitet mich auf meinen Fahrradtouren durch die Stadt ein leider sehr unbequemes und auch immer weniger funktionstüchtiges Fahrrad. Ich will gar nicht undankbar sein, immerhin war es ein Geschenk, das uns freundlicherweise überlassen wurde. Allerdings übersteigt der Wert der nötigen Reparaturen so langsam den Wert des Rades und darum ist das Objekt meiner Begierde ausnahmsweise mal keine Handtasche, sondern ein schönes Radl mit dem ich durch Berlin fahren könnte.

Das Bild oben zeigt mein absolutes Traumrad, das ich bereits vor einer ganzen Weile in einer Zeitschrift entdeckt habe. Es ist von Electra und sein Preis war beinahe unsäglich. Da ist es dann auch nicht mehr so tragisch, dass das schöne Stück anscheinend nicht mehr im Sortiment ist.



Meine Enttäuschung war jedoch ganz schnell verflogen, als gestern an der Ampel neben meinem alten Drahtesel ein wunderschönes Rad in strahlendem Weiß auftauchte, auf dessen Rahmen "Viva" zu lesen war. Etwas googeln (komisch, dass es nicht "googlen" geschrieben wird, wo die Firma doch Google heißt und nicht Googel ?!? Aber das nur am Rande. Zurück zum Fahrrad:) und umher klicken später wurde ich dann auch im Netz fündig. Das in Kopenhagen ansässige Unternehmen macht wirklich die schönsten Fahrräder und ganz besonders hat es mir das Modell Juliette angetan (unten auf Bild 2 und 3 zu sehen). Besonders lobend möchte ich hervorheben, dass das Modell über einen Rockschutz verfügt, den man bei den aller meisten Rädern vergeblich sucht.

Es war Liebe auf den ersten Blick und seitdem träume ich nun davon, wie Juliette und ich dem Berliner Sonnenuntergang entgegen radeln. Wir wären ein tolles Team, das weiß ich einfach...





Keine Kommentare:

Kommentar posten